Das Projekt Surdi

Das Projekt Surdi hat zum Ziel, eine Smartphone-App zu entwickeln, die speziell für Gehörlose konzipiert ist. Mittels moderner Technik soll dadurch den Gehörlosen in der Schweiz geholfen werden, den Alltag trotz ihres fehlenden Gehörsinns hindernisfreier bewältigen zu können. Surdi kann so zu einer besseren Integration von Gehörlosen in unsere Wirtschaft und Gesellschaft beitragen.

Bei Surdi handelt es sich um ein soziales Projekt, welches durch gemeinnütziges Engagement zahlreicher Beteiligter durchgeführt wird. Da die Entwicklung der App aus Gründen der Professionalität einem externen Partner in Auftrag gegeben wird, ist das Projekt auf die finanzielle Unterstützung von zahlreichen Gehörlosen und Hörenden angewiesen.

Damit die App auch wirklich einen Mehrwert bietet, werden zusammen mit mitwirkenden Gehörlosen alltägliche Herausforderungen identifiziert und mögliche Lösungsansätze erarbeitet, welche dann als Funktionen in die Gehörlosen-App Surdi einfliessen. Dabei haben bisherige Workshops mit gehörlosen Teilnehmern ergeben, dass der akute Unterstützungsbedarf in drei Bereiche gegliedert werden kann: Informationen an den Bahnhöfen, das Alarmieren von Blaulicht-Organisationen sowie die spontane Kommunikation mit Hörenden.



Surdi soll die Gehörlosen in der Schweiz möglichst schnell unterstützen können. Daher werden die verschiedenen Funktionen der App in einzelne kleinere Projekte aufgeteilt, welche der App als Funktionserweiterungen hinzugefügt werden. Auf Wunsch der beteiligten Gehörlosen wird in einer ersten Version der App die Realisierung der Funktion "ÖV-Informationen" angestrebt.

Sehen Sie im folgenden Video, wie die Gehörlosen-App Surdi Lisa helfen kann, ihre Zugreisen hindernisfreier zu erleben.

Die App

In Zusammenarbeit mit zahlreichen Gehörlosen wurden Bereiche identifiziert, in welchen Gehörlose im Alltag durch eine geeignete Smartphone-App unterstützt werden können. Die Funktionsbereiche sind sowohl vielfältig als auch interessant. Daher hat Surdi zum Ziel, eine umfangreiche App für Gehörlose darzustellen, welche sie in den verschiedensten Alltagssituationen unterstützen kann.


Funktionen

ÖV-Informationen

ÖV-Informationen
für hörbehindertenfreundliches Reisen mit dem Zug

In ihrer ersten Version soll Surdi die Gehörlosen auf ihren Zugreisen durch die Schweiz unterstützen. An den Schweizer Bahnhöfen werden tagtäglich unzählige Informationen wie Gleisänderungen, Zugverspätungen oder Zugausfälle über Lautsprecherdurchsagen vermittelt. Aufgrund ihres fehlenden Hörsinns können Gehörlose diese Informationen jedoch nicht wahrnehmen. Surdi erkennt, ob und an welchem Bahnhof sich die Person befindet und informiert sie zeitgerecht über Gleisänderungen, Zugverspätungen oder Zugausfälle, indem Sie diese Informationen hörbehindertenkonform aufbereitet und vermittelt.

Berner Fachhochschule

Notrufmeldung
damit keine Sekunde verloren geht

Bei einem Notfall zählt bekanntlich jede Sekunde. Gehörlose können allerdings nicht einfach zum Telefon greifen und über die Notrufzentrale Alarm auslösen. Damit sie zukünftig auch ohne Hilfe von Drittpersonen oder Dolmetscherdiensten die Polizei, die Feuerwehr oder den Notarzt rufen können, werden die Gehörlosen durch diese angedachte Funktion im Notfall unterstützt. Dabei sollen Gehörlose vereinfacht einen Notruf absetzen können, wobei ihr Standort rasch mittels GPS lokalisiert und übermittelt wird. Angaben über die benötigte Blaulicht-Organisation sowie eine kurze Beschreibung des Vorfalls komplettieren die Notrufmeldung.

Crowdfunding

Kommunikationsunterstützung
um sich spontan mit Hörenden zu unterhalten

In der Schweiz können Gehörlose bei einem Termin mit Hörenden auf die Dienste von Gebärdendolmetscher zählen. Diese Unterstützung ist für Gehörlose von zentraler Wichtigkeit, wenn sie beispielsweise< ein Bewerbungsgespräch haben oder einen Arzt konsultieren müssen. Jedoch gibt es tagtäglich Situationen, in welchen Gehörlose eine kurze Konversation mit Hörenden führen möchten. Sei dies auf der Arbeit, während einem Besuch in der Apotheke oder um in einer fremden Stadt nach dem Bahnhof zu fragen. Diese Funktion soll spontane Unterhaltungen zwischen Hörenden und Gehörlosen beidseitig ermöglichen. Dabei soll gesprochene Sprache in Text umgewandelt werden sowie eingetippter Text vorgelesen werden.

Crowdfunding

Erweiterbarkeit
für einen steigenden Funktionsumfang

Wir erachten die Erweiterbarkeit der Software als äusserst wichtig. Denn die App soll gehörlosen Menschen zukünftig noch in weiteren Bereichen unterstützend zur Seite stehen. Hierzu wird stets mit freiwilligen Gehörlosen zusammengearbeitet, damit die entscheidenden Bereiche identifiziert und entsprechende Unterstützung entwickelt werden kann.

Mehrsprachig

Die Schweiz ist ein Land unterschiedlicher Kulturen und Sprachen. Rund zwei Drittel der Schweizer Gehörlosen leben in der deutschsprachigen Schweiz, rund ein Drittel in der französischsprachigen. Die italienischsprachige Schweiz beheimatet lediglich wenige Gehörlose. Surdi berücksichtigt die Sprachvielfalt der Schweiz. Damit die App von allen Gehörlosen in der Schweiz genutzt werden kann, wird sie in Deutsch, Französisch und Italienisch verfügbar sein.

Plattformen

Der verfolgte Ansatz einer Hybrid-App erlaubt es uns, die App plattformunabhängig zu entwickeln. Dadurch kann Surdi sowohl auf einem Smartphone mit Android als auch auf einem iPhone mit iOS installiert werden.

Diese Unabhängigkeit soll zu einer weiten Verbreitung und Nutzung der App unter den Gehörlosen in der Schweiz beitragen. Weiterführend kann dadurch den Nutzern der Kauf eines neuen Gerätes erspart werden.

Der Hintergrund

In der Schweiz leben schätzungsweise 500'000 Menschen mit stark eingeschränktem Hörvermögen. Davon sind rund 10'000 Menschen absolut gehörlos. Da ein fehlender Hörsinn jedoch nicht automatisch zum Bezug einer Invaliden-Rente berechtigt, behaupten sich gehörlose Menschen tagtäglich auf dem Arbeitsmarkt - denn Gehörlose können alles, was Hörende auch können, ausser eben hören.

Menschen mit eingeschränktem oder fehlendem Hörsinn sind in ihrem Alltag mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert. Nebst der erschwerten Kommunikation mit Hörenden betrifft dies vor allem auch die verringerte oder fehlende Wahrnehmung akustischer Warn- und Informationssignale. Darunter fallen beispielsweise das Klingeln des Postboten an der Haustüre, die Durchsage zur Gleisänderung am Bahnhof, das warnende Hupen eines Fahrzeuges oder der Feueralarm in einem Gebäude. Zwar gibt es Geräte, welche Gehörlose im Alltag unterstützen, diese sind aber meist nur stationär eingerichtet. Anhand einer entsprechenden Smartphone-App können Gehörlose orts- und zeitunabhängig im Alltag begleitet und unterstützt werden.

Die Idee zur Entwicklung einer Smartphone-App für Gehörlose reifte an Informationsveranstaltungen bei der Fachstelle für Gehörlose und Hörbehinderte der Stadt Bern. Während diesen Informationsabenden über Tablets und Smartphones kam seitens gehörlosen Teilnehmer und Teilnehmerinnen immer wieder der Wunsch nach einer App auf, welche sie in ihrem Alltag unterstützt und begleitet.

Das Team

Das Projekt Surdi kann nur unter Mithilfe von zahlreichen Personen und Gruppen realisiert werden. Um der Vielfalt der an diesem Projekt beteiligten Personengruppen gerecht zu werden, sind diese im Folgenden kurz vorgestellt.


Thomas Affolter

Thomas
Anforderungen/Grobkonzept

Thomas ist der Initiator des Projekts Surdi und somit der Kopf hinter dem Vorhaben.In den vergangenen Jahren hielt er bei der Fachstelle für Gehörlose und Hörbehinderte in Bern vereinzelt Informationsabende über Tablets, Smartphones und Apps ab. Während diesen Abenden traten zahlreiche gehörlose Teilnehmer wiederholt mit dem Wunsch einer Gehörlosen-App an Thomas heran. Er nutzte daher seine Bachelor-Thesis im Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Berner Fachhochschule, um die Idee einer Gehörlosen-App zu prüfen. Dabei identifizierte er an einem Workshop zusammen mit freiwilligen Gehörlosen deren Alltagsprobleme, suchte mit ihnen gemeinsame Ansätze und konzipierte technisch umsetzbare Lösungen. Das Projekt Surdi ist für Thomas mittlerweile eine Herzensangelegenheit. Sein Engagement ist zudem vollständig gemeinnütziger Natur.

Berner Fachhochschule

Berner Fachhochschule
Entwicklung

Bereits während der Arbeit an der Bachelor-Thesis von Thomas Affolter bekundete die Berner Fachhochschule ihr Interesse an der Realisierung der App. Namentlich Herr Prof. Dr. Ulrich Fiedler vom Research Institute for Security in the Information Society der BFH (RISIS) in Biel hat Thomas während der Bachelor-Arbeit unterstützt und sich für die Entwicklung von Surdi eingesetzt. Mittlerweile ist er sowie sein Team von der Berner Fachhochschule für das Projekt Surdi ein wertvoller Partner, welcher sich in technischen Belangen einsetzt und das notwendige Wissen sowie die wertvolle Erfahrung für die erfolgreiche Entwicklung der Gehörlosen-App mit- und einbringt. Mit seinem Team hat Herr Prof. Dr. Ulrich Fiedler hinsichtlich App-Entwicklungen bereits einen beachtenswerten Leistungsausweis vorzuweisen.

Crowdfunding

Freiwillige
Mitarbeit und Spenden

Das Projekt könnte nicht durchgeführt werden, ohne die Unterstützung von zahlreichen Personen, welche sich wohlwollend für eine bessere Integration von Gehörlosen in der Schweizer Wirtschaft und Gesellschaft einsetzen. Darunter fallen zahlreiche Gehörlose, welche sich bei der Erarbeitung der Funktionen eingebracht haben sowie Hörende, die unentgeltlich ihr graphisches oder textuelles Know-How einbringen und das Projekt ebenfalls unterstützen. Von besonderer Bedeutung sind allerdings die zahlreichen Personen - unabhängig davon, ob sie gehörlos oder hörend sind - und die Realisierung des Projektes mit einem finanziellen Beitrag unterstützen. Sie sind entscheidend für den Erfolg des Projektes und dafür, dass gehörlose Menschen in der Schweiz ihren Alltag hindernisfreier bewältigen können. Das ganze Projekt-Team weiss diese freiwillige Unterstützung unzähliger Menschen zu schätzen und bedankt sich von ganzem Her

Spenden

Um die App mit ihrer ersten Funktion ÖV-Informationen zu realisieren werden mindestens CHF 20'000 benötigt. Die Sicherstellung der finanziellen Ressourcen wird mittels einer Crowdfunding-Kampagne angestrebt.

Hierzu nutzen wir die Schweizer Crowdfunding-Plattform We make it. Die lancierte Kampagne läuft nach dem All-Or-Nothing-Prinzip. Dies bedeutet, dass die gespendeten Beträge ohne Abzüge an den Spender zurückvergütet werden, falls die Crowdfunding-Kampagne die angestrebten finanziellen Ziele nicht innert der gesetzten Frist erreicht.

Verschaffen Sie den Gehörlosen in der Schweiz noch heute Gehör und spenden Sie einen frei wählbaren Betrag zur Realisierung der ersten Version von Surdi. Das Team sowie die tausenden Gehörlosen in der Schweiz danken es Ihnen von Herzen!

Gut zu wissen: Wird mit dieser Crowdfunding-Kampagne eine Überfinanzierung (mehr als CHF 20'000) erreicht, fliesst der Überschuss in eine Vertiefung der angestrebten Funktion ÖV-Informationen oder sogar in die Entwicklung weiterer Funktionen.

Kontakt

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Projekt?


Bern, CH

Phone: +41 (0)79 772 58 23

Email: info@surdi.ch